STARTSEITE   KONTAKT   LINKS   IMPRESSUM   DATENSCHUTZ 
         

Andrea Braun-Gollwitzer, Heilpraktikerin

Andrea Braun-Gollwitzer, Heilpraktikerin

Andrea Braun-Gollwitzer, Heilpraktikerin

Andrea Braun-Gollwitzer, Heilpraktikerin

Andrea Braun-Gollwitzer, Heilpraktikerin

          Bertram                             Lavendel                           Dinkel                             Pelargonie                      Veilchen
 

HEILKUNDE DER HILDEGARD V. BINGEN

"Der Mensch baue seinen Leib als ein wohnliches Haus,
damit die Seele gern darin wohnt."
Hildegard v. Bingen

Hildegard von Bingen, die große Mystikerin und Äbtissin des Hochmittelalters, hat aus dieser Epoche ein ganzheitliches medizinisches System hinterlassen. Es gilt in unserem Zeitalter als hochaktuell, besonders in der Anwendung der modernen Naturheilkunde. Im Mittelpunkt steht immer der ganze Mensch, der gesund werden und seine Gesundheit finden soll. Es geht bei ihr nie allein um die Behebung von äußerlichen Beschwerden sondern immer auch um Erforschung und Behebung von inneren Konflikten, weil sich die Seele immer im Leib ausdrückt. Sie beschreibt, auf welche Weise sich Negativ-Gefühle oder -Gedanken in den verschiedenen Organen auswirken.

Sie verfasste differenzierte Angaben zur Physiologie und Pathophysiologie, Anweisungen zur Diätetik und den Ausleitungsmethoden, ungefähr 2000 Rezepturen, größtenteils auch im phytotherapeutischen Bereich, sowie eine eigene Psycho- und Informationstherapie mit Edelsteinen. Hildegards ganzheitliche Heilkunde mahnt zur Rückbesinnung auf die Heilkraft der Natur und das Zusammenspiel von Körper und Seele.

Erst nach dem 2. Weltkrieg wurden Hildegard und ihre Lehren von Gottfried Hertzka, einem Arzt aus Österreich, wieder entdeckt. Er erprobte die vielen Rezepturen der Hildegard und machte sie der Öffentlichkeit bekannt.

Hildegard von Bingen verband das Wissen über die Wirkungsweise mediterraner Heilpflanzen, wie sie in den Klostergärten wuchsen, mit Erkenntnissen über die Kräuter vor der Haustür, die sie durch eigene Erfahrung und durch volksnahes Wirken erlangte. In ihren medizinischen Werken beschreibt Hildegard von Bingen über hundert Heilpflanzen und gibt Rezepte für ihre Anwendung als Kräuterwein, Pulver, Tee, Auflage, Salbe und Tinktur.

Für ein gesundes Leben hat Hildegard viele Ratschläge und Rezepte in folgenden Bereichen ausgearbeitet:

  • Heilpflanzenkunde
  • Ernährungslehre
  • Ausleitungsverfahren
  • Edelsteintherapie
  • Lebensführung
  • Spiritualität
  • Bäderheilkunde

Humoralpathologie

Das alte medizinische Wissen gründete auf der sogenannten Humoralpathologie. Es gibt vier Humores oder Säfte, die fundamental in der Heilkunde der Hildegard v. B. sind:

  • cholerisch
  • phlegmatisch,
  • sanguinisch
  • melancholisch

Sie stehen in direkter Beziehung zu den vier Elementen Feuer, Wasser, Luft und Erde. Kraft der ihnen innewohnenden planetarischen Eigenschaften Wärme, Kälte, Feuchtigkeit oder Trockenheit, kompensieren Kräuter etwaige Störungen im Verhältnis der Körpersäfte. Ein Wissen, das in den Werken von Hildegard von Bingen bereits berücksichtigt wurde und natürliche und interessante Parallelen zur Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)aufzeigt.